Apfel Haselnuss Gewürzkuchen: Tipps zum Selbermachen

Herbstzeit ist Apfelzeit. Wenn dann die kalte Jahreszeit langsam einläutet, werden Supermarktregale nur so mit Äpfeln in allen Farben überschwemmt. Vielleicht haben Sie ja auch einen Apfelbaum im Garten stehen, welcher Ihnen jedes Jahr Freude, aber nach einer Zeit auch Nervenzittern beschert. Immerhin weiß man irgendwann gar nicht mehr, wohin mit den ganzen Äpfeln.

Natürlich werden die Klassiker, wie Apfelmus, Apfelkompott und Apfelmarmelade jedes Jahr aufs Neue in großen Mengen gekocht und konserviert. Doch dazwischen gibt es die leckeren Früchte auch in anderen Formen – beispielsweise als Kuchen! Eine leckere Alternative zum Blechkuchen ist dabei ein Apfel Haselnuss Gewürzkuchen. Was Sie dabei beachten müssen, finden Sie hier.

So schmeckt Apfel Haselnuss Gewürzkuchen

Schön flaumig und saftig, etwas Biss durch die sauren Äpfel und etwas Würze durch die winterlichen Gewürze – so schmeckt Apfel Haselnuss Gewürzkuchen. Eigentlich handelt es sich also um einen klassischen Rührkuchen, welcher jedoch mit ein paar Zutaten ergänzt wird und somit sein einzigartiges Aroma erhält. Sie können den Kuchen aber auch variieren. Wie wäre es beispielsweise mit einem festen Mürbeteig, welcher mit Apfelfüllung und Gewürzen eingedeckt sowie mit Nussstreuseln bestreut wird? Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Denn egal, wofür Sie sich entscheiden: Die Kombination aus Apfel und Nuss in einem Kuchen schmeckt immer.

Diese Gewürze kommen in den Kuchen

Möchten Sie einen Gewürzkuchen backen, treffen Sie hier nicht auf strenge Vorgaben. Manch einer verwendet beispielsweise eine fertige Gewürzmischung. Genauso können Sie aber Ihren Gewürzschrank plündern und verschiedene Kombinationen aussuchen. Was auf jeden Fall nicht fehlen darf, ist Zimt. Dieser würde auch alleine schon ausreichen, um einen deliziösen Kuchen zu backen. Dazu kommen noch andere Gewürze, wie gemahlene Nelken, Kardamom, gemahlenen Ingwer, Piment oder auch Kakao. Möchten Sie Ihre Gewürze nicht selber kombinieren, können Sie einfach zu Lebkuchengewürz greifen.

So schneiden Sie die Äpfel

Egal, ob es sich um einen Rührkuchen oder um einen Streuselkuchen handelt: Wie schneiden Sie die Äpfel am besten? Sie können die Äpfel einfach schälen und reiben, wodurch der Kuchen besonders saftig wird. Genauso ist es aber möglich, die Äpfel einfach in Stückchen zu schneiden.

Die richtigen Äpfel für Ihren Kuchen

Im Grunde sagt man, dass mit sauren Äpfeln gebacken werden soll. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Apfel zu einer Füllung verarbeitet wird, welche zudem gezuckert wird. Hobeln oder reiben Sie die Früchte allerdings direkt in den Rührteig, können Sie auch zu süßen Exemplaren greifen. Haben Sie wiederum Äpfel geschenkt bekommen oder welche im Garten, verwenden Sie diese ohne Bedenken.

Apfel Haselnuss Gewürzkuchen einfach zubereiten

Einen Apfel Haselnuss Gewürzkuchen bereiten Sie ganz einfach und unkompliziert selber vor. Dafür mixen Sie lediglich Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig und schlagen danach ein Ei nach dem anderen hinein. Das Mehl mischen Sie wie üblich mit dem Backpulver und mit den gemahlenen Nüssen. Das Gemisch heben Sie jetzt in den Teig. Passen Sie jedoch auf, dass Sie nicht zu viel rühren. Die Gewürze können Sie an dieser Stelle auch schon hinzufügen und einen Teil der Äpfel einfach unterheben. Der restliche Teil wird auf den Kuchen gedrückt oder Sie heben alle Äpfel in den Teig unter.

Nüsse ersetzen

Haselnüsse und Äpfel schmecken in Kombination hervorragend. Doch es soll auch Personen geben, welche Haselnüsse nicht bevorzugen. Oder Sie haben unter Umständen nur andere Nüsse im Küchenschrank. Das ist natürlich kein Problem, denn die Nüsse lassen sich ganz einfach ersetzen. So schmecken Walnüsse oder Mandeln ebenso gut. Übrigens müssen die Nüsse nicht fein gemahlen sein. Ein paar größere Stückchen verleihen dem Kuchen mehr Biss und Aroma.

Alternativen zu den Äpfeln

Klar, einen Apfel Haselnuss Gewürzkuchen macht man grundsätzlich mit Äpfeln. Haben Sie allerdings keine zur Hand, können Sie diese auch gegen Birnen oder gar Zwetschgen austauschen.