Peanut Butter Cookies & die Sache mit der Zeit…

Diese Woche durfte ich beim Landfrauenverein in meiner Heimat einen Vortrag über das Bloggen halten. Im Allgemeinen ging es darum was Bloggen eigentlich ist, wieviel Zeit man dafür investiert und was das Bloggen für mich ausmacht. Wisst Ihr, was mir dabei aufgefallen ist? Das Bloggen ist ganz schön zeitintensiv! Also nicht, dass ich das nicht schon vorher gewusst habe. Ich stecke sehr viel Liebe und Leidenschaft in meinem Blog, man könnte sogar sagen er ist mein kleines Baby. Was mir aber dabei gar nicht so bewusst war, ist, dass dieses Hobby wohl mehr Zeit in Anspruch nimmt wie sonst manch andere Hobbys.

Schon als ich meinen Vortrag vorbereitet und eine kleine Präsentation erstellt habe, habe ich bei jeder weiteren Seite die hinzukam gemerkt, was überhaupt alles dahinter steckt. Ich blogge jetzt seit 5 Jahren und ich muss sagen, das vieles einfach mittlerweile so selbstverständlich für mich ist, dass ich mir da keine weiteren Gedanken mehr darüber mache. Man überlegt sich über was man schreiben möchte – sei es ein Rezept, DIY oder auch ein Reisebericht. Man kocht/backt, bastelt oder bereitet einfach den Beitrag vor. Er wird fotografiert, man schreibt einen Text, bearbeitet die Bilder und und und. Die Zeit vergeht dabei wie im Flug. Auch heute hab ich das wieder gemerkt, als ich diese leckeren Peanut Butter Cookies fotografiert habe. Trotzdem möchte ich das Bloggen nicht mehr missen in meinem Leben. All die Arbeit und Zeit ist es mir definitiv wert. 🙂

Heute habe ich einen ganzen Tag nur neue Beiträge geplant und fotografiert. Die nächsten Wochen bin nämlich wieder viel unterwegs und habe deshalb schon ein paar schöne Beiträge für Euch vorbereitet, damit ihr auch weiterhin was zum Lesen habt. Jetzt ist der Tag schon fast wieder rum und obwohl ich Einiges erledigen konnte, fühlt es sich irgendwie trotzdem an als hätte ich nichts großartiges gemacht. Kennt Ihr das? Wie dem auch so sei. Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich diesen Beitrag noch rechtzeitig fertig bekommen habe, damit er heute noch für Euch online geht.

Ich hoffe, Ihr seid auch so große Cookie-Freunde wie ich. Ich backe sie ehrlich gesagt viel zu selten. Da ich aber meinen Kollegen schon lange Cookies versprochen habe, wollte ich gerne auch endlich mal mein Versprechen einlösen. Deshalb hab ich auch gleich zwei verschiedene Sorten gebacken. Eine davon habe ich Euch bereits heute mitgebracht – köstliche Peanut Butter Cookies. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie lecker sie geduftet haben als sie aus dem Ofen gekommen sind. Die ganze Wohnung hat nach Erdnussbutter gerochen. Die Ersten sind natürlich auch schon vernascht und wurden für gut befunden. Deshalb nichts wir ran an die Peanut Butter Cookies – bevor sie alle aufgegessen sind. 🙂  Bevor ich’s vergesse: Cookies eignen sich auch immer wunderbar als kleines Mitbringsel. Ihr müsste dafür nicht lange in der Küche stehen und sie begeistern Groß und Klein.

Nun aber zu meinem Rezept für diese leckeren Peanut Butter Cookies:

Zutaten
200g      Mehl
100g       Erdnussbutter
100g       Zucker
100g       Butter
100g       Erdnüsse (gesalzen und geröstet)
1Stk        Ei
1TL         Natron
1 Prise    Salz
etwas echte Vanille

Zur Vorbereitung die Erdnüsse mit einem Messer grob zerkleinern.

Anschließend Butter, Zucker, Erdnussbutter und das Ei cremig rühren. Danach Mehl, Natron, eine Prise Salz und etwas echte Vanille hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend die zerkleinerten Erdnüsse unter den Cookie-Teig heben.

Jeweils 1EL Teig zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier versehenes Backblech setzen. Dabei sollten nicht mehr wie 3 Cookie-Kugeln in einer Reihe und maximal 9 Stück auf dem gesamten Blech verteilt sein, da der Teig beim Backen noch auseinander geht. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C für ca. 10 Minuten goldgelb backen. Danach gut auskühlen lassen.

Lasst es Euch schmecken!!!

Lass mir eine Nachricht da