Rezension: “GO RAW BE ALIVE!” / Chia-Pudding mit Walnüssen und Johannisbeeren / Giveaway

Wie Ihr sicherlich bemerkt habt, war es die letzten 1,5 Wochen etwas stiller hier auf dem Blog. Das lag zum einen daran das ich einiges zu tun hatte aber ich habe auch mal eine kleine Blogpause gebraucht.  Heute melde ich mich zurück und bin dem neuen Trend “Raw Food/ Rohkost-Ernährung” etwas auf den Grund gegangen. Passend dazu stelle ich Euch das neue Buch von Boris Lauser “GO RAW BE ALIVE!” vor. Ich habe eines der vielen Rezepte ausprobiert und Ihr habt die Chance dieses Kochbuch als kleines Oster-Giveaway zu gewinnen.

Nur noch eine Woche, dann steht ja bereits Ostern vor der Türe. Habt Ihr Euch schon Euer Ostermenü überlegt? Ich hätte da eine Idee wie man die Ostertage gut starten kann – nämlich mit einem leckeren Chia-Pudding. Ich liebe Frühstücken, habe aber normalerweise unter der Woche nie Zeit vor der Arbeit etwas zu essen. Der Chia-Pudding kann bereits Abends vorbereitet und muss am nächsten Morgen nur noch mit den Lieblingszutaten – bei mir Walnüsse und Obst – bestückt werden. Am Besten man nutzt gleich ein transportables Glas und kann ihn dann mit auf die Arbeit nehmen.

IMG_1980

IMG_1982

Hier noch das Rezept für Euch:

Zutaten

250ml     Milch
30g         Chia-Samen
1Pck       Vanillezucker
etwas frisches Obst
ein paar Walnüsse

Milch mit den Chia-Samen und dem Vanillezucker ein ein Glas geben und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Am nächsten Morgen kann man nach belieben frisches Obst und Walnüsse hinzufügen. Umso mehr Chia-Samen man hinzufügt umso dicker wird der Pudding.

IMG_1981
Lasst es Euch schmecken!!!

Zu den Chia-Samen:

Chia-Samen sind sehr flexibel einsetzbar. Wer möchte kann die kleinen Samen z.B. auch in den Joghurt geben und direkt essen. Dann quellen sie erst im Magen auf und dies sättigt sehr gut. Kaufen könnt Ihr den Chia-Samen im Bio-Laden oder wie ich auch übers Internet, z.B. bei Amazon. Dort bekommt Ihr eine relativ große Packung bereits für ca. 8€. Ich habe meinen Chia-Samen schon einige Zeit und kann Euch sagen, er hält relativ lange.

Nun aber wieder zum Buch “GO RAW BE ALIVE!” von Boris Lauser. 
Zu erst einmal – was ist Raw Food überhaupt? Unter Raw Food oder auch Rohkost-Ernährung versteht man frische,  unbehandelte, unverarbeitete und nicht konservierte Nahrungsmittel. Alle Lebensmittel werden roh gegessen oder so weiterverarbeitet, dass keine Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Was viele nicht wissen – beim Kochen gehen bereits ab ca. 42°C  80% aller Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe verloren.

Bild via Hallimash

Das Kochbuch ist in sieben verschiedene Kapiteln inkl. kleiner Vorstellung von Boris Lauser auf dem Weg zum Raw-Food Chef unterteilt. Zusätzlich befindet sich im hinteren Teil noch das Glossar und eine Quickliste der Zutaten.

Im ersten Kapitel werden die Basics vorgestellt. Was ist Rohkost eigentlich? Warum sollte ich mich von Rohkost ernähren und was kann ich überhaupt Essen? Schön finde ich auch die Vorstellung der verschiedenen Rohkost-Techniken. Ich hatte mir ja bisher darunter immer nur rohes Obst und Gemüse vorgestellt. Tatsächlich gibt es aber versch. Rohkost-Ernährungseisen wie z.B. Mixen, Dörren, Entsaften, Fermentieren, Schneiden, Hacken, Mahlen und viele mehr.

Das zweite Kapitel “Basics für jeden Tag” widmet sich den schnell zubereiteten Rezepten. Hier findet Ihr leckere Grüne Smoothies & Säfte, Salate, Dressing und Toppings, Chips und Fermentiertes. Ich liebe ja grüne Smoothies. Man hat sofort das Gefühl, man bekommt durch sie mehr Energie. Mein liebstes Rezept aus diesem Buch ist der Winter-Smoothie.

Im Kapitel drei gibt es leckere Rezepte für die wichtigste Mahlzeit des Tages – nämlich das Frühstück. Hier findet Ihr neben dem Chia-Pudding auch Müslis, Pancakes, Nussmilch und vieles mehr.

Nun kommen wir zu meinem Lieblingskapitel – Nummer 4, den Suppen & Salaten. Ein frisches Salat geht wirklich immer. So viele versch. und vor allem auch außergewöhnliche Rezepte für Salate, ich wusste gar nicht was ich davon als erstes ausprobieren sollte. Besonders angelacht hat mich ja der Süßkartoffelsalat. Leider habe ich ihn noch nicht ausprobiert, steht aber definitiv ganz oben auf meiner Liste. Zum Thema Suppen kann ich sagen, dass diese nicht wie gewöhnlich heiß sondern nur leicht warm sind. Ist leider nicht für jeden etwas. Lt. Boris Lauser sind die Gerichte vor allem für den Abend ideal, da sie nicht belasten aber dennoch satt machen.

Im fünften Kapitel findet man Rezepte für Brote, Wraps und Dips. Leider werde ich keines dieser Rezepte ausprobieren können, da man hier für einen Dörrautomat benötigt, den ich mir ehrlich gesagt nicht anschaffen möchte.

Die Hauptgerichte sind im vorletzten Kapitel – Nummer sechs. Auch hier gibts einiges zu entdecken. Von Pizza über Pasta, Puffer, Couscous, Tacos, Falafel & Co ist alles dabei. Interessant finde ich die Kürbis-Linguine. Der nächste Herbst kommt bestimmt und dann will ich das unbedingt mal testen.

Zu guter letzt hat Boris Lauser sogar noch ein Kapitel über Süßes & Desserts verfasst. Neben Mousse, Cheesecakes, Cupcake und Eis dürfen Rezepte für Powersnacks nicht fehlen. Die Goji-Ingwer-Balls und den Müsli-Riegel möchte ich baldmöglichst selbst mal versuchen.

Mein persönliches Fazit:
Raw-Food wäre für mich jetzt keine Ernährungsweise für jeden Tag. Boris Lauser gibt in diesem Buch einen tollen Einblick in die Rohkohst-Ernährung. Vor allem für die Raw-Food Neulinge wie mich sehr interessant. Neben leckeren Rezepten findet man viele wichtige Informationen zu den verschiedenen Lebensmitteln. Es werden unter anderem Öle & Fette, Würzmittel, Superfoods und Proteine genauer betrachtet. Schön finde ich auch den persönlichen Teil von Boris Lauser und sein Weg zum Raw Food. Leider sind nicht alle Rezepte schnell und einfach zubereitet. Einige davon kann man nur mit einem Dörrautomat zubereiten, das finde ich etwas schade. Dennoch sprechen mich sehr viele Rezepte daraus an, einige davon werde ich allerdings anders zubereiten. Bei vielen Rezepten findet man einen persönlichen Tipp von Boris Lauser oder ein “so mag ichs auch” – in denen er zeigt, wie es noch anders zubereiten werden könnte.

Ihr habt nun die Möglichkeit, “GO RAW BE ALIVE!” von Boris Lauser zu gewinnen und selbst eines der vielen Rezepte zu testen:

a Rafflecopter giveaway
Ich wünsche Euch allen viel Glück!!!!  Falls Ihr nicht so lange warten könnt oder Ihr kein Glück bei meinem kleinen Oster-Giveaway haben solltet – HIER könnt Ihr das Buch kaufen. “Go Raw Be Alive” von Boris Lauser ist im Kosmos-Verlag erschienen, es umfasst 160 Seiten und kostet 19,99€. HIER gibt es noch ein kleines Video von Boris Lauser zum Thema Raw Food.

An dieser Stelle möchte ich mich beim Kosmos-Verlag und Hallimash bedanken, die mir diese Bücher* zur Verfügung gestellt haben.

*Sponsored Post / Kooperation

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Lass mir eine Nachricht da

  • Witzigerweise habe ich mir gestern meine ersten Chiasamen in der Kräuterwelt gekauft und sie heute gleich mal als gesunde Knusperstreusel ausprobiert!
    Und für morgen werde ich mal deinen Pudding ausprobieren, bin nämlich ebenfalls ein großer Frühstücker 🙂

  • Ich bin Chiapudding zum Frühstück mittlerweile ja komplett verfallen. Habe vorhin erst meine Portion für morgen gemacht. Das ist immer ein super Start in den Tag!

    Das "raw food" Thema reizt mich ja auch sehr. Gestern habe ich bereits rohe Brownies gemacht und bin die ganze Zeit am überlegen, wann ich meine raw Challenge starten soll. Ich glaube fast ich beginne nach Ostern. So langsam will ich wissen was dahinter steckt 😀

    Fühl dich gedrückt!
    Corinna ♥

  • Liebe Steffi,
    solche Chia-Samen muss ich mir jetzt unbedingt mal besorgen, die wollte ich schon lange testen. Vielen Dank für das Rezept! Bei deinem Giveaway würde ich gerne mein Glück versuchen – Rohkost klingt gut!

    Wünsche dir einen guten Wochenstart
    liebe Grüße
    Petra

  • Chia-Samen bau ich schon länger in meine Ernährung mit ein. Aber mit RaRaw-Food habe ich bewusst noch nie experentiert.
    Da würde dieses Buch genau richtig kommen…

    Lg,
    Marina

  • Liebe Steffi,
    schön dass du zurück bist 😉
    Der Pudding sieht sehr sehr lecker aus! Den muss ich echt mal ausprobieren. Und dann noch in der Kombi wie du ihn präsentierst, sieht es auch noch so toll aus
    Liebste Grüße
    Lea

  • Liebe Steffi,
    schön dass du zurück bist 😉
    Der Pudding sieht sehr sehr lecker aus! Den muss ich echt mal ausprobieren. Und dann noch in der Kombi wie du ihn präsentierst, sieht es auch noch so toll aus
    Liebste Grüße
    Lea